Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von Rockinberlin. Durch die Nutzung von Rockinberlin erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.
Zuletzt geändert am 2. Juli 2019 um 15:37

2. Juli 2005 Live 8

2. Juli 2005 Live 8
2005-07-02-Live8Logo.jpg
Ort Siegessäule
Bands/Künstler
Die Toten Hosen
Wir sind Helden
Söhne Mannheims
BAP
Audioslave
Green Day
Juli
Silbermond
Chris de Burgh
Brian Wilson
a-ha
Daniel Powter
Reamonn
Roxy Music
Faithless
Herbert Grönemeyer

Live 8 war ein weltumspannendes Rockkonzert unter dem Motto „Make Poverty History“[ („Macht Armut zur Vergangenheit“), das am 2. Juli 2005 gleichzeitig an zehn Orten der G8-Mitgliedstaaten sowie in Südafrika stattfand. Unbestrittener und lange herbeigesehnter Höhepunkt war in London der Auftritt von Pink Floyd in der historischen Besetzung mit Roger Waters. Erstmals seit 24 Jahren, und durch den Tod von Richard Wright leider auch letztmalig, spielten sie gemeinsam mit Bandmitglied Roger Waters: Breathe, Money (mit Dick Parry), Wish You Were Here, Comfortably Numb.


Weblinks