29. Oktober 2019 The Musical Box: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Rockinberlin
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Erinnerungen)
(Erinnerungen)
 
Zeile 35: Zeile 35:
 
Dass bei den wenigen Zuschauer*innen dennoch Warteschlangen an den Getränkeständen entstanden, nervte. Und 6 €uro für ein 0,5er Weizenbier aus der Flasche ist ja glatt ne Empfehlung für den Alkohol-Entzug ;-((
 
Dass bei den wenigen Zuschauer*innen dennoch Warteschlangen an den Getränkeständen entstanden, nervte. Und 6 €uro für ein 0,5er Weizenbier aus der Flasche ist ja glatt ne Empfehlung für den Alkohol-Entzug ;-((
  
--[[Benutzer:Arno P|Arno P]] ([[Benutzer Diskussion:Arno P|Diskussion]]) 00:37, 10. Nov. 2019 (CET)
+
--[[Benutzer:Arno P|Arno P]] 00:37, 10. Nov. 2019 (CET)
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==

Aktuelle Version vom 10. November 2019, 00:37 Uhr

A Genesis Extravaganza 2.0 - Tour
Tour-Poster
Tour-Poster
Ort Verti Music Hall
Uhrzeit 20 Uhr
Eintrittspreis 75 - 99 €uro; z.B. 79,80 € für den Sitzplatz im Block A
Veranstalter WIV Entertainment
Bands/Künstler
The Musical Box
Setlist
The Musical Box
Ankündigung der Verti Music Hall


The Musical Box sind als Genesis-Cover-Band aus Kanada langjährig unterwegs. Aus der Vorankündigung des Veranstalters für die aktuelle Tour war ein neuer Ansatz herauszulesen: Sie wollten ein fiktives Set spielen – im Sinne von: Was wäre, wenn Genesis in der alten Formation mit Material von 1970 bis 1977 auf Tour gingen?...

Erinnerungen

Ich sah die Band schon mal vor etlichen Jahren, damals mit der SELLING ENGLAND BY THE POUND – Tour. Diesmal war das Konzept ein anderes (siehe oben) und ich bin weniger zufrieden, als damals euphorisiert. Insgesamt ist ja bei Cover-Projekten prinzipiell die Herausforderung, entweder eine möglichst perfekte Kopie zu spielen oder durch einen eigenen Ansatz eine neue Interpretation anzubieten. TMB versuchen das Erstere. 2003 erschien es mir überzeugender – vielleicht wegen der Vorstellung eines kompletten GENESIS-Albums bzw. GENESIS-Tour von damals. Der übergreifende Ansatz der aktuellen TMB-Tour brachte eine Reduzierung der visuellen Begleitung mit sich, was mich zwangsläufig mehr auf die Musiker und ihre Instrumente / ihren Habitus achten ließ. Im Positiven konnte da der Einsatz von Doppel-Hals-Gitarre und bis zu drei parallel eingesetzten Zwölf-Saitern beobachtet werden. Irritierend wurden hingegen Abweichungen von den so vielfach gehörten Original - LP/CD wahrgenommen. Und da geht es um Sound, Klangfarben, Stimmen, Outfit und dergleichen …

Zufrieden stellte der lange Auftritt: Mit nur 5-minütiger Verzögerung begann das erste Set, in dem sich der Frontmann auch mehrfach um deutschsprachige Ansagen bemühte. Nach einer knappen Stunde gabs 20 Minuten Pause, gefolgt vom 2. Teil, der dann etwas länger als eine weitere Stunde dauerte. Nach nur kurzer Beifallspause kamen TMB dann für die krönende Zugabe raus: Das knapp halbstündige SUPPERS READY. Eher ungewohnt, aber durchaus angenehm: Ich kannte jeden der gespielten Titel. Insofern gab es eine 100-prozentige Wiedererkennungsquote mit Einladung zum Mitwippen.

Das Drumherum:

Der Sound war okay. Ich persönlich hätte mir etwas mehr Bass und auch mehr Lautstärke gewünscht. Die Halle war bei weitem nicht ausverkauft – im Gegenteil: 15 Minuten vor Showbeginn musste man fürchten, dass nicht mal 100 Leute zuschauen wollten. Dank des eingeschworenen Fan-Kreises um das IT-Forum, das offenbar über den Veranstalter die zentralen Parkettplätze blocken konnte, füllte sich dann kurz vor Konzertbeginn doch wenigstens die vordere Hälfte des Parketts. Aber insgesamt war wohl eine deutlich zu große Halle gebucht worden. Angesichts der Preise von um die 80 Euro für die Parkettplätze kann man trefflich spekulieren, welche Abhängigkeiten da bestehen …

Dass bei den wenigen Zuschauer*innen dennoch Warteschlangen an den Getränkeständen entstanden, nervte. Und 6 €uro für ein 0,5er Weizenbier aus der Flasche ist ja glatt ne Empfehlung für den Alkohol-Entzug ;-((

--Arno P 00:37, 10. Nov. 2019 (CET)

Weblinks