30. Mai 2019 The Raconteurs

Aus Rockinberlin
Wechseln zu: Navigation, Suche
30. Mai 2019 The Raconteurs
Raconteurs 30.5.2019 Verti.jpg
Ort Verti Music Hall
Uhrzeit 20 Uhr
Eintrittspreis 43,45 € (Sitzplatz Oberrang)
Veranstalter Konzertbüro Schoneberg
Bands/Künstler
The Raconteurs
Support Goat Girl
Setlist
Setliste Raconteurs

Nach acht Jahren kehrt die Rock-Supergroup The Raconteurs wieder für ein Konzert nach Berlin zurück! Sie feiern das Jubiläum ihres Grammy-nominierten Albums „Consolers Of The Lonely“ und nicht nur das, denn die Band hat auch brandneue Songs mit im Gepäck! Die ersten Singles „Now That You’re Gone“ feat. Brendan Benson als Leadsänger sowie „Sunday Driver“, gesungen von Jack White, geben einen Vorgeschmack auf das neue Album "Help Us Stranger", das am 21. Juni erscheinen wird. Produziert wurde das Album in Jack Whites "Third Man Record Studios", live und direkt, um die Energie der Band einzufangen. Neben ihren Hits wie "Steady As She Goes" werden Jack White und seine musikalischen Partner ganz sicher viele der neuen Stücke präsentieren, wenn The Raconteurs am 30.05 in der Verti Music Hall in Berlin auftreten, präsentiert von radioeins. – Ankündigungstext von radioeins

Erinnerung

Punkt 20 Uhr begann mit gutem Sound die durchaus interessante Vorband Goat Girl: 4 Frauen (Bass, 2 x Gitarre, Schlagzeug), 1 Mann (Keyboard). Ca. 7 Titel, gut 30 Minuten. Songs, die recht harmonisch begangen, z.T. mit dreistimmigen Satzgesang, mitunter kamen mir die Cranberries in den Sinn. Hinten raus aber bekamen die Songs oft eine schräge Note durch interessante Gitarrensoli oder veränderte Schlagzeugrhythmen. Überhaupt war dem Spiel der Schlagzeugerin eine Ähnlichkeit mit den Drums bei den Jack White-Projekten anzumerken.

Punkt 21 Uhr dann die Raconteurs. Ebenfalls 5 Leute – doch nur Männer (3 Gitarren, Bass + Schlagzeug, wobei ein Gitarrist auch zu den Keyboards wechselte. Von Beginn an LAUT, druckvoll, fast schrill. Sehr agil. Die Gesangparts übernahm nicht nur Jack White, sondern auch Brendan Benson. Nach ca. 4 Songs meinte Jack, das Berliner Publikum wäre das Beste der Tour (und da waren die Leute im Parkett noch gar nicht beim Pogo-Tanzen) – doch nach nur 50 Minuten sagte die Band schon Good bye. Zum Glück für nur ca. 3 Minuten und dann kam ein gut 30-minütiger Zugabenblock, bei dem dann auch mehr bekanntere Stücke zu hören waren und auch der Basser mal ein E-Piano spielen durfte. Zwischendurch war auch mal einer der Roadies an zusätzlichen Bongos zu Gange. Mit „Steady as she go“ gabs dann kurz vor halb Elf den fulminanten Abschluss.

Auch diesmal war das Konzert eine handyfreie Zone. Zu den Begleitumständen siehe letzten Link. --Arno P (Diskussion) 22:40, 31. Mai 2019 (CEST)

Weblinks