4. Dezember 2006 Uriah Heep