6. Juni 1990 Rolling Stones

Aus Rockinberlin
Wechseln zu: Navigation, Suche
6. Juni 1990 Rolling Stones
Quelle: Fincharie
Quelle: Fincharie
Ort Olympia-Stadion
Eintrittspreis 59,- DM
Veranstalter MaMa Concerts,
Lippmann+Rau
Bands/Künstler
Rolling Stones
Support Gun
Gastmusiker
Keyboards Matt Clifford
Keyboards Chuck Leavell
Saxophon Bobby Keys
Gesang Sophia Jones
Gesang Lorelei McBroom
Gesang Bernard Fowler
Posaune
Saxophon
Trompete
The Uptown Horns
Setlist
Rolling Stones
Gun

Erinnerung

... doch kein Konzertbericht.

Vorspann: 1990. Das Jahr des totalen Umbruchs in Berlin und im deutschen Drumherum. Als gelernter OSSI habe ich schnell verstanden, dass u.a. die ZITTY eine periodisch aktualisierte Übersicht über das kulturelle Geschehen in Berlin bot. Und dann fand ich in dieser Zeitschrift das: Ein Preisausschreiben, bei dem ein [sic!] Ticket für die ROLLING STONES zu gewinnen war!?! Wenn ich es recht erinnere, ging es darum, eine eigene TOP 10 von STONES-Titeln abzugeben und zusätzlich zu erraten, wie die Liste der TOP 10 aller Zuschriften aussehen würde. Egal: Ich beteiligte mich und im Ergebnis flatterte mir ein Frei-Ticket in den Ost-Berliner Briefkasten!

Hintergründiges: Juni 1990. Es gab noch die DDR, aber die Grenzen waren offen. Doch es gab (für nur noch diesen Monat) zwei unterschiedliche Währungen und ein STONES-Ticket wäre in den damaligen Wechselverhältnissen mehr als ein Monatsgehalt gewesen… (und ich wusste, dass ich zum 1.7.90 arbeitslos werde). Und dann das: Ein Frei-Ticket für den Innenraum des auch von mir vorher nicht gesehenen Berliner Olympiastadions. Ich war „beruflich“ gerade dabei, die Auflösung der Stasi zu kontrollieren – und dann infizierte mich der bisher so genannte „Klassenfeind“ mit einem Ticket für eine Band, die schon seit 25 Jahren ihre Sympathy for the devil proklamierte? Scheiß drauf, ich war bereit und ließ mich einfangen.

Erinnerung: Die Einlasskontrollen waren unspektakulär (das WTC stand noch). Daher hatte ich keine Probleme, zwei 1-Liter-Tetrapacks Billigwein mit in das Stadion reinzubringen. Da ich meine Bekannten, von denen ich wusste, dass sie irgendwo im Rang Sitzplatzkarten hatten, nicht fand (jaja, es gab eine Zeit vor den Handys), waren es eben jene beiden Tetrapacks, die mich zum und beim Konzert in Stimmung brachten und hielten, aber eine Beschreibung leider nicht ermöglichen. Ich stand irgendwo im 2. Drittel des Innenraums; weit weg genug, um die Gigantomie der Bühne zu erkennen, zu weit weg, um Mick oder Keith per eigenem Blick zu erkennen. Und der Rest ist glückselige Erinnerung … --Arno P, 23:10, 23. Feb. 2019 (CET)


Weblinks