8. Dezember 1992 Willy DeVille/FNAC

Aus Rockinberlin
Wechseln zu: Navigation, Suche
8. Dezember 1992 Willy DeVille/FNAC
Archiv Günter Kaminski
Archiv Günter Kaminski
Ort FNAC Meinekestraße
Uhrzeit 17:00 Uhr
Veranstalter FNAC
Bands/Künstler
Willy unplugged mit zwei Begleitern

Bericht

Für wenige Jahre betrieb die französische Kaufhaus­kette FNAC (Bücher, Tonträger, Unterhaltungs­elektronik) eine Filiale in der Meinekestraße. Es gab dort auch einen für Buchpräsentationen und Lesungen vorgesehenen Raum in welchem am 8.12.1992 Willy deVille um 17 Uhr ein Gratis-Konzert gab. Am selben Abend sollte er auch noch im Metropol auftreten.


FNAC hatte eine auf 500 Stück limitierte Live-CD und die ersten drei Alben von Mink deVille in einer Sonderedition neu herausgegeben und im Rahmen dieser Zusammenarbeit stand auch dieses Überraschungskonzert.

Ich hatte davon tagsüber im Autoradio erfahren und verließ vorzeitig das Büro um rechtzeitig dort zu sein. Der kleine Raum füllte sich schnell. Ich nahm auf dem Teppichboden vor dem Podium Platz. Willy erschien pünktlich mit zwei Musikern seiner Band. Er war bestens aufgelegt, stellte uns seine Freundin (My Southern Belle) vor, beide übrigens im Späthippie-Gipsy-Look mit langen Haaren, bunten Gewändern und viel klimperndem Modeschmuck.


Er spielte auf einer Akustikgitarre alte Blues und Rock’n’Roll Nummern wie Bo Diddleys Who do you Love. Die beiden Musiker begleiteten ihn sehr kongenial mit Gitarren, Geige und Akkordeon. Willy war gut gelaunt, zwischen den Stücken plauderte und scherzte er und machte immer wieder den gleichen Witz über seinen in Toulouse geborenen hervorragenden französischen Leadgitarristen: He was Born to loose.

Vor mir saßen zwei Touristen die der Zufall hierhergeführt hatte und die ihr Glück gar nicht fassen konnten. Einer der beiden hatte sich noch schnell eine Einwegkamera aus Pappe gekauft um den historischen Moment festzuhalten („Das glaubt mir doch sonst keiner in Minden“).

Es war wirklich ein ganz besonderes Konzert, welches nach einer Stunde viel zu schnell beendet war.
Text: Günter Kaminski

Weblinks